Kontakt

In der Schule haben wir den Unterschied zwischen einem Designer und einem Künstler gelernt.

Der Designer möchte immer direkt verstanden werden und etwas auf den Punkt bringen.
Der Künstler nicht unbedingt.

Nerv nicht!

Ich finde das total spannend. Und freue mich als Storyteller beides zu sein.

Während du mir eigentlich eine Nachricht schreiben willst, musst du dich jetzt mit diesem Text hier rumschlagen:

Tu ich das als Designer, weil ich eine Wirkung bei dir erzielen will?
Oder tu ich das als Künstler? Und möglicherweise wirst du nie erfahren, warum es diesen Text gibt.

Du könntest ja auch einfach nach unten scrollen und mir eine Nachricht schreiben.

Das würde mich freuen.

Aber jetzt willst du natürlich erst mal wissen, was dieser Text hier bedeutet.

 

Mensch, macht mir das gerade Spaß.

Einfach drauf los schreiben und nicht drüber nachdenken.

 

Da fällt mir ein, ich war neulich im Supermarkt.

Ich stand an der Kasse.

Ich hatte an dem Morgen nichts gefrühstückt und hatte einen Riesenhunger.

Müsli hatte ich noch zu hause. Und das Geschirr war auch gespült.

Dem Essen stand also nicht mehr viel im Weg.

Ich musste nur noch die Milch kaufen.

Doch als ich an der Kasse ankam, musste ich feststellen:

Ich hab mein Geld vergessen.

Mist!

 

Doch dann entdeckte ich: Die Milch ist um einen Tag abgelaufen.

Das sagte ich sofort der Kassiererin.

Die wollte mir plötzlich die Milch sofort schenken, wenn ich das niemandem erzähle.

Doch dann dachte ich mir „So nicht“.

Ich bin zurück zum Kühlregal gegangen.

Und hab die Milch zurückgestellt.

Ich hab sie nicht gekauft.

So.

Das hat gut getan.

Richtig gut.

Und dann?

 

Endlich!

Endlich bist du fast bei dem Kontaktformular angekommen.

Aber was ist das? Eine neue Entscheidung.

Entweder du füllst das Formular aus ODER schreibst mir eine Mail. Doch zu allem Überfluss steht die Mailadresse auch noch unter dem Kontaktformular.

 

Bevor du dich vor Zerrissenheit nicht mehr einkriegen kannst, verrate ich dir:

Letztlich entsteht durch das Kontaktformular aber auch nur eine Mail, die an die Mailadresse geschickt wird, die du auch direkt anschreiben könntest.

 

Das führt zur philosophischen Frage: Warum biete ich dir zwei Optionen an, obwohl es doch beides zum gleichen Ergebnis führt.

Wenn du eine Antwort darauf hast, kannst du mir auch schreiben 🙂

 

Da ist es.

Nur noch 10 weitere Zeilen.

 

(Eine gewagte Aussage in Zeiten des „Responsive Webdesigns”)

 

Wenn du jetzt noch Lust hast, freue ich mich über deine Fragen, Anregungen, Wünsche oder entdeckte Rechtschreibfleher!

Wenn nicht…

…dann freue ich mich wenigstens, dass ich die Sache mit dem Designer und dem Künstler mal erzählen konnte.
Mensch, ist das spannend. Und ich habs immer noch nicht aufgelöst.

Hm.

Naja, du kannst mir ja auch einfach eine Mail schreiben und nachfragen:

ich (ät) dasgelbesofa (punkt) de

 

PS: Das Kontaktforumlar gibt es inzwischen nicht mehr. Ich war aber zu faul, den Text oben zu ändern!